45 Millionen Dollar Einsparpotenzial bei Umstieg auf Tintenstrahldrucker

Laut Aussage von Epson könnten bis zu 45 Millionen Dollar an Druckkosten pro Jahr bei australischen Kleinunternehmen gespart werden, wenn sie ihre vorhandenen Laserdrucker gegen moderne Tintenstrahldrucker der Business-Klasse eintauschen würden. Davon sind etwa 740.000 Unternehmen betroffen. Zugrund gelegt wurde bei der Schätzung das durchschnittliche Druckaufkommen eines Kleinunternehmens.

 

Woher kommen die möglichen Einsparungen?

Laserdrucker Tintenstrahldrucker DruckkostenDer Schwerpunkt der Einsparungen resultiert aus dem reduzierten Stromverbrauch der Tintenstrahldrucker. Und der wird von Epson bei einer solchen Umstellung auf rund 43 Millionen Kilowattstunden pro Jahr beziffert. Dabei ergäbe sich bei den australischen Strompreisen eine Reduzierung der Kosten um rund 8,6 Millionen Dollar.

Eine Einsparung von mehr als 36 Millionen US-Dollar käme durch die Preisdifferenz zwischen Lasertoner und Tintenpatronen zustande. Auch die Vorteile der Duplex-Funktion sollten nicht unterschätzt werden. Der konsequente Doppelseitendruck könnte eine Einsparung von weiteren 1,26 Millionen Dollar beim Papierverbrauch bewirken. Und dabei wird bei der Hochrechnung nur ein Aufkommen beim Doppelseitendruck bei 25 Prozent aller anfallenden Druckaufträge angenommen.

 

Wie Epson die Vorteile des Umstiegs auf Tintenstrahldrucker zusammenfasst

Epson bezweifelt Zukunft von LaserdruckernMike Pleasants ist der Marketing-Direktor für Australien. Er betonte, dass die in den letzten Jahrzehnten zu verzeichnenden Vorteile der Laserdrucker sich dem Ende zuneigen. Über Epson´s Meinung hatten wir schon im Februar berichtet. Inzwischen können die modernen Business-Tintenstrahldrucker der gleichen Preisklasse einige Vorteile mehr bieten. Gleichwertige Tintenstrahldrucker sind zu günstigeren Preisen als die Laserdrucker zu bekommen. Sie verbrauchen weniger Strom und können mehr Ausdrucke in der gleichen Zeit liefern. Das und die Duplexfunktion wirken sich positiv auf die Produktivität der Kleinunternehmen aus. Sogar die Kosten pro gedruckter Seite liegen bei vielen Tintenstrahlern schon niedriger als bei den Laserdruckern. Und wenn man dann noch kompatible Druckerpatronen anstatt Original Druckerpatronen verwendet, kann man die Druckkosten sicher noch um weitere 50 % senken ;-)

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Kompatible Druckerpatronen

Ende Juli 2010 berichteten wir erstmals über die neuen Canon Druckerpatronen PGI-525PGBK und CLI-526. Zu dieser Zeit waren die Patronen in Europa noch nicht verfügbar und wir hatten  nur Bilder der baugleichen amerikanischen Patronen mit der…

Neue Drucker

Kyocera hat fünf neue Multifunktionsdrucker auf den Markt gebracht, mit denen einmal mehr sämtliche Zielgruppen angesprochen werden können. Es handelt sich um 3in1-Geräte sowie 4in1-Geräte, die sich sowohl an preisbewusste Kunden richten, als auch…

Tipps & Infos

Wer seine Dokumente über einen Netzwerkdrucker ausgeben lässt, der wird in der Regel mit der Statusmeldung „Dokument wurde an den Drucker gesendet“ konfrontiert. Es ist zwar gut zu wissen, dass das Dokument übergeben wurde, aber diese…

Kompatible Druckerpatronen

  Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten gibt es Refill (wiederbefüllte) Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker. Dieses Jubiläum nahm John C. Dvorak, einer der Autoren für das Online-Technologie-Forum PCMag, zum Anlass, um ein wenig darüber zu…
Aster Graphics Toner Patente Klage

Insider

  Chi Kin Wong, der Inhaber von CW Media Pro, ist schon der Dritte, gegen den Brother wegen Verletzungen der Patentrechte beim Verbrauchsmaterial für seine P-Touch-Etikettendrucker klagt. Die erste Klage richtete sich gegen Aster Graphics und…