Deutsche Verbraucherminister wettern gegen Druckerhersteller

Es ist ein Ärgernis für jeden Druckerbesitzer, dass er nicht irgendeine Druckerpatrone kaufen kann. Zwar ist das Maß an Kompatibilität bei einigen Herstellern recht hoch, aber ein Austausch der Druckerpatronen vom Drucker des einen Herstellers auf den Anderen ist nicht möglich. Das wird durch Chips sowie andere elektronische und mechanische Sperren verhindert. Das erklärte Ziel dabei ist, die Nutzer dazu zu bewegen, immer nur das teure Druckerzubehör der originalen Hersteller (OEM) zu kaufen.

 

Deutsche Verbraucherminister fordern Einheitspatronen

Die letzte Fachkonferenz der Verbraucherminister der deutschen Bundesländer brachte ein Ergebnis, dass die Nutzer von Druckern aufhorchen ließ. Sie fordern einheitliche Druckerpatronen, die auch einen herstellerübergreifenden Einsatz möglich machen. Das brachte Ralph Müller Beck, Staatssekretär der SPD, zu Protokoll. Noch interessanter ist seine Begründung. Er hat ausgerechnet, dass ein Liter Druckertinte aktuell im Durchschnitt 1.000 Euro kostet. Diesen Preis hält er für unangemessen hoch. Durchsetzen könnten die Anbieter diese Preise nur, weil es auf dem Markt auf Grund der Inkompatibilität keinen echten Wettbewerb gibt. Müller Beck kritisierte auch das Marketing der Druckerhersteller, die immer wieder unzutreffend behaupten, dass alternative Tinte oder kompatible Druckerpatronen die eigene Hardware schädigen könnten. Ebenfalls nahm er die Praxis aufs Korn, dass die originalen Druckerhersteller ihre Patronen mit einem Datumsstempel versehen und ihre Firmware so konfigurieren, dass danach die Patrone vom Drucker nicht mehr akzeptiert wird.

 

Warenkennzeichnung ebenfalls „unter Beschuss“

Die Verbraucherminister haben noch ein anderes Problem der Kunden erkannt. Die meisten Hersteller von Druckerpatronen und Tonerkartuschen geben auf ihren Verpackungen keine Füllmengen, sondern die durchschnittlich erwartete Reichweite an. So wird dem Kunden die Möglichkeit eines direkten Preisvergleichs genommen. Dazu trägt auch bei, dass der Kunde oftmals gar nicht weiß, mit welchen Parametern die angegeben Reichweiten überhaupt ermittelt werden. 

Stiftung Warentest schließt sich dieser Meinung an. Sie weisen ganz konkret darauf hin, dass die Gewährleistungsansprüche an die Hersteller der Drucker nicht automatisch entfallen, wenn man kompatibles Verbrauchsmaterial verwendet. Die Experten der Stiftung Warentest sind bei ihren Untersuchungen zu dem Ergebnis gekommen, dass mit alternativen Tonerkartuschen und Farbpatronen bis zu sechzig Prozent der Druckkosten gegenüber der Verwendung von Originalpatronen gespart werden können. Und dabei lässt sich bei den Tests fast die Originalqualität erreichen. Auch das bestätigen die Experten von Stiftung Warentest.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

HP

  Erst kürzlich war bekannt geworden, dass bei netzwerkfähigen HP-Druckern ein erhebliches Problem bei der Sicherheit gefunden worden ist. Gelungen war der Fund Forschern von der Universität von Columbia. Betroffen davon ist die Remote-Prüfung…

Tipps & Infos

Das Löschen von Druckaufträgen kann notwendig werden, weil es Fehler bei der Übertragung gegeben hat, der Drucker nicht bereit war oder man es sich schlicht auf die letzte Sekunde anders überlegt hat. Zum Löschen bereits gestarteter Druckaufträge…

Neue Drucker

  Epson präsentiert seinen Kunden im Herbst 2012 gleich einige Neuerungen. Die Tintenstrahler für den Fotodruck werden runderneuert, den Allroundern wurde ein Update verpasst und nun sind noch die Bürodrucker an der Reihe. Hier ist es nun auch…
HP Officejet Pro 251dw und 276dw

Neue Drucker

  Die beiden neuen Drucker tragen die Bezeichnungen HP Officejet Pro 251dw und HP Officejet Pro 276dw. Dass es sich bei ihnen um eine Ergänzung der HP Officejet 8100er und HP Officejet 8600er Reihe handelt, ist aus dem Namen nicht zu erkennen…

Tintenalarm

Seit Mitte Februar 2016 läuft ein ganz anderer Drucker bei uns.               Thomas hat sich für den 3D Drucker Ultimaker 2+ entschieden. In der Zwischenzeit sind so einige Projekte entstanden: -…