Kodak hat Klage wegen Verbrauch von Tintenpatronen am Hals

Stellvertretend für alle in den USA ansässigen Besitzer von Farbdruckern von Kodak hat Frau Daniela Apostol in Kalifornien eine Klage gegen Kodak eingereicht. Darin geht es darum, dass viele Farbdrucker des Herstellers keinen schwarz/weiß Ausdruck zulassen, so lange keine farbige Tintenpatronen eingesetzt sind. Dennoch werden diese Drucker sowohl für den Einsatz als Farbdrucker als auch als s/w Drucker beworben. Betroffen sind davon ausschließlich Drucker, die mit dem Tintenstrahlprinzip arbeiten.

 

Kodak KlageDabei wird in der Klageschrift vor allem kritisiert, dass Kodak in seinen Produktbeschreibungen nicht darauf hinweist, dass auch beim s/w Ausdruck größere Mengen an farbiger Tinte mit verbraucht werden. Frau Apostol sieht darin eine Täuschung des Verbrauchers, der bei logischem Denken nicht davon ausgehen muss, dass die Reichweite der Farbpatronen durch großflächige Fotos und Grafiken in s/w oder Graustufen beeinträchtigt wird.

 

Kodak sollte auf Doppelverbrauch hinweisen

Kodak ESP 3 DruckerpatronenDie Klägerin hatte sich einen Kodak ESP 3 gekauft, weil Kodak ihn mit dem billigsten Druckerpatronen beworden hatte. Nachdem sie eine größere Menge s/w Seiten gedruckt hatte, wollte sie eine Farbseite drucken und stellte fest, dass die Farbpatrone ebenfalls leer war. Der Preisunterschied zwischen einer s/w Patrone und einer Farbpatrone macht bei Kodak Patronen immerhin zehn Dollar aus.

Die Klägerin geht davon aus, dass damit kalifornisches Wettbewerbsrecht verletzt wird, um den Verbrauchern unberechtigt Geld aus der Tasche zu ziehen. Sie beantragte bei Gericht, dass Kodak auferlegt wird, künftig auf den Doppelverbrauch hinzuweisen und die bisher betroffenen Nutzer von derartigen Kodak-Druckern zu entschädigen. Außerdem forderte sie im Interesse aller Verbraucher eine grundsätzliche Klassifizierungspflicht für Tintenstrahldrucker.

 

Dass Kodak an die Klägerin jetzt eine Entschädigung zahlen muss, ist auch auf die Tatsache zurück zu führen, dass auf eine Mängelrüge vom 22. September 2011 seitens des Herstellers nicht reagiert wurde.

 

Blog Kategorien: 

Kommentare

Ich sprach vor kurzem mit den Anwälten. Sie sagten, dass die Klage nicht wegen der Kodak Konkurs gehen.

Aber der Bankrott könnte endet in diesem Jahr.

http://www.engadget.com/2013/01/23/kodak-exiting-bankruptcy-/

ich mag kodak

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

HP Officejet Pro 251dw und 276dw

Neue Drucker

  Die beiden neuen Drucker tragen die Bezeichnungen HP Officejet Pro 251dw und HP Officejet Pro 276dw. Dass es sich bei ihnen um eine Ergänzung der HP Officejet 8100er und HP Officejet 8600er Reihe handelt, ist aus dem Namen nicht zu erkennen…

Tintenalarm

Seit Mitte Februar 2016 läuft ein ganz anderer Drucker bei uns.               Thomas hat sich für den 3D Drucker Ultimaker 2+ entschieden. In der Zwischenzeit sind so einige Projekte entstanden: -…

Neue Drucker

Das Unternehmen Lexmark bringt mit dem Genesis S816 einen innovativen Multifunktionsdrucker auf den Markt. Die Neuheit befindet sich bei diesem Drucker unter der Haube: eine Digitalkamera! Um Dokumente zu digitalisieren, benutzt man normalerweise…

Neue Drucker

Schon im Oktober 2011 hatte Epson Neuerungen bei vielen seiner Druckermodelle eingeführt. Nun haben auch die Modelle der Epson Stylus Office Reihe einer Modellpflege unterzogen.   Epson Stylus Office BX630FW und BX935FWD Aus dem Stylus…

Neue Drucker

Mit dem Epson Workforce Pro WP-4095 DN und dem Epson Workforce Pro WP-4595 DNF erweitert der Hersteller sein soeben auf dem Markt platziertes Sortiment der leistungsstarken Business-Drucker, mit denen sich besonders günstige Druckkosten erzielen…