HP zwingt Händler wegen Rechtsverletzungen in die Knie

 

Hewlett Packard reiht sich bei den Herstellern von originalem Druckerzubehör ein, die Rechtsverletzungen sehr hartnäckig verfolgen. Das zeigen zwei aktuelle Gerichtsverfahren gegen den deutschen Händler BestUse GmbH, die das Unternehmen erfolgreich zu Ende bringen konnte. Neuerdings geht HP nicht nur gegen Verletzungen des Patenrechts vor, sondern lässt auch falsche Deklarationen von den Gerichten bestrafen.

 

HP zwingt neuerdings auch Händler in die Knie

Oftmals ist es schwierig, die Hersteller von kompatiblen und falsch ausgezeichneten Tintenpatronen zu greifen. Mit den aktuellen Auseinandersetzungen zeigt HP, dass es auch Sinn macht, gegen die Händler von rechtsverletzenden Druckerpatronen zu klagen. Betroffen ist die in Frankfurt am Main ansässige BestUse GmbH. In die erste Klage einbezogen wurden Druckerpatronen, bei denen Patentrechte von HP verletzt worden sind. Die zweite Klage bezog sich auf Tintenpatronen, die als Refill-Patronen gekennzeichnet waren, obwohl es sich tatsächlich um Nachbauten von Drittherstellern handelte. HP hatte mit beiden Klagen Erfolg, da die Vertreter der BestUse GmbH es versäumten, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. In den Urteilen wurde dem Händler nicht nur auferlegt, die bei HP entstandenen Kosten der Verfahren zu erstatten, sondern er muss HP gegenüber auch angeben, woher er die beanstandeten Druckerpatronen bezogen hat. Betroffen von den beiden Urteilen sind die Patronenserien HP 344, HP 920 sowie HP 940.

 

HP verfolgt Rechtsverletzungen bei Druckerpatronen weiterhin konsequent
Betroffene HP 940 Tintenpatronen

 

HP kämpft auch auf internationalem Parkett

Schon in der Vergangenheit bewies Hewlett Packard Konsequenz bei der Durchsetzung der eigenen Rechte. Das hatten beispielsweise die polnischen Händler Modecom S.A. und Komputronic schon zu spüren bekommen. Aktuell läuft eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen HP und Black Point S.A., bei der es um Patentrechtsverletzungen an den Druckköpfen geht. Mit Modecom und Komputronic hat sich HP bereits einigen können. Sie haben zugesagt, die betroffenen Druckerpatronen aus dem Handel zu nehmen und die vorhandenen Lagervorräte zu vernichten. Hier betreffen die Auflagen insgesamt zwanzig verschiedene Arten von Tintenpatronen, die in der Hauptsache zur HP 300-er Serie gehören.

 

HP kämpft auch auf internationalem Parkett
Betroffene HP 300 Tintenpatronen

 

Samsung verfolgt ähnliche konsequente Strategie

Mit den aktuellen Verfahren ist Hewlett Packard offenbar dem Vorbild von Samsung gefolgt. Samsung hatte bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, statt gegen Hersteller in Ländern mit erschwerter Möglichkeit der Rechtsverfolgung gegen die Händler der rechtsverletzenden Toner vorzugehen. Im Dezember 2013 wurden durch das Landgericht München insgesamt sieben einstweilige Verfügungen gegen Händler erlassen. Auch einige Patentrechtsklagen hat Samsung im Jahr 2013 eingereicht. Betroffen von den Patentrechtsklagen und den einstweiligen Verfügungen sind die Patronenserien für die Druckermodelle Samsung CLP-310, CLP-320 und CLP-360, die Farbdrucker Samsung CLP-610 und CLP-620 sowie die Toner für den s/w-Drucker Samsung ML-1660.

 

Kommentare

http://www.google.com/patents/EP2662218A1?cl=de

Endlich tut sich hier mal was.

Ein Laptop der drucken kann. Ein Tintenstrahldrucker der super flach ist.
Ein Tintenvorrat ohne Ende und tolles design.
Der Clou ist hier, dass die Tintenkartuschen super flach sind und die Gesamte Deckelfläche eines Druckers einnimmt.
Ich werde mal mit meiner Kaufentscheidung ein wenig warten LOL

Danke für den Bericht über die schon fast kriminellen Methoden von HP. Wollte mir demnachst eigentlich einen HP-Drucker kaufen, da in meiner Firma auch diese Modelle verwendet werden. Diese Marke werde ich jetzt garantiert nicht mehr kaufen. Einem solch dümmlich dreisten Geschäftsgebaren werde ich keinen Vorschub leisten.
Klaus Holzapfel, Wuppertal

Von den "Patenten" und deren Verfolgung mag man halten, was man will. Aber Nachbauten als "Refill" und damit als Original-HP zu verkaufen geht zu weit.

Hi Tasko,

das sehe ich genau so. Das ist einfach nur Betrug.

Gruß,
Andreas

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Canon

Druckt ihr HP oder Canon Drucker weiße Seiten oder Streifen? Dann sollten Sie den Druckkopf reinigen. Da man die Druckköpfe aus Canon und HP Druckern sehr leicht aus dem Drucker nehmen kann ist das Reinigen hier auch sehr einfach.   Welche…

Tipps & Infos

Das Marketing hat in den letzten beiden Jahrzehnten einen enormen Wandel durchgemacht. Die klassischen Medien wie Rundfunk, Fernsehen und die verschiedenen Zeitungen werden zwar noch für die Werbung genutzt, doch dieses Bild wird sich in der…

Hewlett Packard war schon immer gut für ausgefallene Werbung. Die neueste Version findet sich in einer britischen Zeitung. Dort hat HP eine Anzeige mit einem ungewöhnlichen Inhalt geschaltet. Beworben werden nicht die eigenen HP Toner,…
iphone akku geplatzt

  Das iPhone steht auf der Beliebtheitsliste der mobilen Endgeräte für die Nutzung von Office-Funktionen über das Internet ziemlich weit oben. Dazu trägt auch bei, dass vom iPhone aus die abgerufenen Mails und andere Dokumente über das WLAN-…
Chip-Resetter für Canon CLI-551 Tintenpatronen

Insider

  Da wir fast täglich Anfragen zum Canon CLI-551 Chip-Resetter bekommen, haben wir mit dem Resetter-Spezialisten Georg Usai von dicodes ein kleines Interview geführt. In diesem Interview beantwortet Herr Usai generelle Fragen zu Chip-Resettern…