InfoTrends plant Studie über illegale Toner-Klone

 

Die von InfoTrends durchzuführende Studie zielt darauf ab, die Vertriebspartner für Druckerzubehör und auch die Fachbereiche der Regierungen über die Risiken der Toner-Nachbauten zu informieren. Unter die Lupe genommen werden bei dieser Studie sowohl der nordamerikanische als auch der europäische Markt. Dabei soll ermittelt werden, wie weit der Markt durch die Klone bereits durchdrungen wurde und welche Vertriebswege genutzt werden.

 

Auch Verbraucherreaktionen im Fokus

Toner KloneIn der Studie werden Klone als Tonerkartuschen und Druckerpatronen definiert, die komplett aus Neuteilen bestehen und für deren Herstellung keine leeren Patronen von den Original Druckerpatronen verwendet werden. InfoTrends hält es für notwendig, auch in Erfahrung zu bringen, was die Vertriebspartner überhaupt über die Klone wissen und ob sie die davon ausgehenden patentrechtlichen Risiken kennen. Davon soll abgeleitet werden, welche Maßnahmen der Aufklärung der Vertriebspartner und Kunden künftig notwendig sind, um eine weitere Ausbreitung der Klone zu verhindern. Die Toner-Klone werden meist in China und Osteuropa hergestellt. Dabei werden oft die bestehenden Patente der Druckerhersteller verletzt und somit sind diese minderwertigen Nachbauten auch illegal.

 

Einstellungen zu den Klonen werden mit geprüft

In der Studie von InfoTrends sollen die Auswirkungen der Ausbreitung der Klone auf die Branche der ehrlichen Toner-Recycler mit unter die Lupe genommen werden. Sie sollen bei den Befragungen Auskunft geben, wo bei ihnen durch die Klone Schäden entstehen. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Schonung der Umwelt werden bei der Studie mit in den Vordergrund gestellt. Und es wird hinterfragt, welchen Einfluss die Regierungen nehmen müssten, um diese illegalen Nachbauten zu verbieten. Hinzu kommt die Frage, inwieweit der günstige Preis der Klone für ihre Ausbreitung verantwortlich ist. Eine weitere wichtige Rolle bei der Studie wird die Frage spielen, welche Konsequenzen die oft gefälschten Deklarationen bei den Klonen die Verbraucher in ihrer Kaufentscheidung beeinflusst. Die Toner-Klone werden oft als recycelte Original Toner (Rebuilt-Toner) deklariert, was natürlich einen Betrug am Verbraucher und an den ehrlichen Toner-Recyclern darstellt.

 

Blog Kategorien: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Tipps & Infos

Es gibt eine ganze Menge von Faktoren, von denen es abhängt, ob man einen guten oder schlechten Ausdruck bekommt. Dabei gerät im Alltag das Papier am häufigsten in Vergessenheit. Doch allein schon ein Blick auf die im Fachhandel verfügbare…

Nachdem Samsung erst kürzlich neue Laserdrucker und Multifunktionsgeräte für die Zielgruppe der Einsteiger präsentiert hat, kommen nun mit der Samsung CLP-680 Reihe und der Samsung CLX-6260 Reihe sechs Neulinge für Nutzer…
Samsung stellt Verkauf von Tintenstrahldruckern ein

Neue Drucker

  Neuigkeiten vom Samsung Forum 2013-02-13   Eine wichtige Nachricht von der Samsung-Hausmesse 2013 ist, dass Samsung die Produktion von Tintenstrahldruckern einstellt. Dabei haben sich die führenden Köpfe von Samsung auch von der…
Stiftung Warentest lobt im neuen Test: Fremdtinte lohnt sich

Testberichte

  Glaubt man den Warnungen der Hersteller, dann sollten kompatible Druckerpatronen nicht verwendet werden. Stiftung Warentest hat gerade eben die Ergebnisse eines Tests veröffentlicht, bei dem alternative Tintenpatronen für Drucker von Brother…

Hat es HP schon wieder getan? Seit heute morgen, schneien die Beschwerden zu den HP 950 und 951 Patronen nur so rein. Die Kunden haben den Drucker HP Officejet Pro 8610 und 8620 und ihre kompatiblen Patronen, die gestern noch funktionierten,…