3Doodler – ein 3D-Stift für Künstler

 

Der 3Doodler lässt sich handhaben wie ein normaler Stift, nur dass er keine Schreibspitze besitzt, sondern mit einer Dosierspitze versehen ist. Entwickler Wobbleworks hat als Vorbild die Heißklebepistole genutzt. Der 3Doodler wird mit Schnüren aus Kunststoff beschickt, die in dem Stift erhitzt werden. Sie werden als zähfließende Masse von der Dosierspitze ausgegeben und kühlen sehr schnell aus. Das macht es möglich, mit dem 3Doodler dreidimensionale Objekte zeichnen zu können. Der einzige Unterschied zum Druckkopf an einem normalen 3D-Drucker ist, dass die Stiftführung nicht über ein Programm gesteuert wird, sondern der Nutzer ihn von Hand führen muss. Die für die Serienreife notwendige Finanzierung soll über „Kickstarter“, eine Crowdsourcing-Plattform, geholt werden.

 

3Doodler noch in der Testphase

 

Derzeit existieren vom 3Doodler nur einige Prototypen. Wobbleworks hat sie zu Testzwecken an ausgewählte Künstler übergeben. Sie haben damit bereits einfache Umrisse gezeichnet, aber auch komplexe Strukturen wie Schmuck oder ganze Skulpturen geschaffen. Für die Herstellung dreidimensionaler Objekte bietet der 3Doodler zwei Vorgehensweisen an. Die Objekte können als zweidimensionale Einzelteile erstellt und später mit dem erhitzten Kunststoff aus dem Stift zusammengeklebt werden. Alternativ ist auch der schichtweise Aufbau von dreidimensionalen Objekten mit etwas Geschick bei der Stiftführung möglich.

3Doodler
  Der 3Doodler (Bild: Kickstarter)

 

Die Zukunftsaussichten für den 3Doodler

 

Wer in Zukunft den 3Doodler kaufen möchte, sollte dafür Kosten in Höhe von rund 75 Dollar plus Versandkosten einplanen. Wobbleworks benötigt eine Summe von etwa 30.000 Dollar für den Start der Serienproduktion. Bisher gibt es feste Zusagen in Höhe von 24.000 Dollar. Die fehlenden 6.000 Dollar sollten sich über die verbleibende Laufzeit des Projekts bis zum 25. März 2013 sicher noch beschaffen lassen.

Kunst mit dem 3 Doodler (Bild: Kickstarter)

  Kunst mit dem 3 Doodler (Bild: Kickstarter)

 

Freie Tags: 
Blog Kategorien: 

Kommentare

wan wied es den 3doodler im handel geben

Guten Morgen,

er soll voraussichtlich ab Oktober 2013 erhältlich sein.

 

Bei „Kickstarter“.

Also den kann man schon bei Kickstarter erwerben?
War nicht ganz sicher

Guten Morgen,

er soll voraussichtlich ab Oktober 2013 erhältlich sein.

Guten Tag,

Für eine große Veransatltung bin ich auf der Suche nach einem 3Doodler Küstler. Gibt es die ausgwählten Künstler nur in Amerika oder auch in Deutschland?

Hallo,
da fällt mir spontan nur Martin Mißfeldt (martin-missfeldt.de) ein, einfach mal anfragen.
 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Kompatible Druckerpatronen

Diese Bedienugsanleitung ist geeignet für die Canon Tintenpatronen CLI-521, PGI-520BK, CLI-8 und PGI-5BK mit Auto-Reset-Chip. Hier finden Sie unsere Auswahl der leicht befüllbaren Canon Druckerpatronen: 5 Druckerpatronen mit Auto-Reset-Chips für…

Produktvorstellungen

Diese Woche haben wir unseren Epson B500DN Tintenstrahldrucker gepimpt ;-) Zunächst aber ein paar Fakten zu unserer treuen Druckmaschine und den Druckerpatronen. Der Drucker steht bei uns im Büro und druckt aktuell eine hohe Anzahl an…

Neue Drucker

Mit einem Anschaffungspreis zwischen 130 und 200 Euro erweisen sich die neuen s/w Multifunktionsgeräte SCX-3400 und SCX-3405 des koreanischen Herstellers Samsung als recht günstig. Doch als Vielnutzer sollte man auch die Folgekosten der Toner im…

Uglaublich aber wahr: Original Druckertinte ist wesentlich teurer als die gleiche Menge an Champagner aus einem der besten Jahrgänge. Kunden machen also immer einen schlechten Deal, wenn sie Original Tinte in ihrem Drucker verwenden. …
PRotos X400 – ein deutscher 3D-Drucker

Neue Drucker

  Der PRotos X400 ist ein 3D-Drucker, der aus deutscher Herstellung stammt. Entwickelt wurde er von der German RepRap GmbH, die erst im Jahr 2010 gegründet worden ist. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Entwicklung von 3D-Druckern…