Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515 im Überblick

Mit den neuen Modellen Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515 spricht der Hersteller vor allem den preisbewussten Kunden an. Die Preise liegen zwischen 100 und 170 Euro. Schon im Herbst 2011 war das Portfolio um zwei Multifunktionsgeräte der Pro-Reihe ergänzt worden. Doch im Vergleich zu diesen Modellen bekommt der Kunde für die drei Neulinge eine kürzere Garantie und muss mit höheren Druckkosten rechnen.

Die Gemeinsamkeiten der neuen Lexmark Drucker

Gemeinsam haben die Neulinge die Vier-Farb-Druckeinheit. Sie können pro Minute sechs Seiten in Farbe und zehn Seiten in s/w liefern. Die Duplexeinheit für den automatischen Vorder- und Rückseitendruck ist ebenfalls serienmäßig bei allen drei Modellen vorhanden. Hinzu kommen ein WLAN-Adapter und ein USB Port. Genauso identisch ist das Papierfach, das einen Vorrat von 100 Blatt aufnehmen kann.

Die Unterschiede

Das Einsteigermodell ist mit einem Preis von 100 Euro der Lexmark S315. Wer bereit ist, für den Lexmark S415 rund 30 Euro mehr auf den Tisch zu legen, darf sich auf einen automatischen Vorlageneinzug für 35 Blatt sowie eine Faxfunktion freuen. Zum Preis von 170 Euro bietet der Lexmark S515 darüber hinaus noch einen LAN-Port und steigert den Nutzerkomfort die die „One-Touche-Shortcuts“, mit denen man blitzschnell auf die wichtigsten Funktionen zugreifen kann.

Die Druckkosten und Tintenpatronen beim Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515

In den drei Neulingen sollen bevorzug die Druckerpatronen der Serie 150 verwendet werden. Sie wurden im Oktober 2011 auf den Markt gebracht und bieten eine Reichweite von rund 200 ISO-Seiten an. Wer eine längere Reichweite der Kartuschen für den Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515 bevorzugt, der sollte zu den Patronen der Reihe 150XL greifen, die eine Kapazität von 750 Seiten in s/w und 700 Seiten in Farbe bieten.

Bei der Kennung 150XLA handelt es sich um die günstigeren Gegenstücke der XL-Patronen, die aus der Wiederbefüllung stammen. Sie liegen vom Preis her ein Fünftel über dem, was sonst für die Rückgabe-Patronen erhoben wird. Vor der Wiederbefüllung muss man sich noch dazu „A-Patronen“ kaufen, wofür man für den kompletten Satz einen Preis von bis zu 140 Euro kalkulieren muss. Auch die Tatsache, dass die Patronen der 155XL-Reihe in den Neulingen nicht verwendet werden können, trägt zur Erhöhung der Druckkosten bei.

 

Markteinführung und Garantie für den Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515

Alle drei Neulinge stehen bereits im Handel. Der Lexmark S315 ist mit einem Preis von 100 Euro das günstigste Modell. Für den Lexmark S415 gibt es eine unverbindliche Preisempfehlung von 130 Euro und für den Lexmark S515 von 170 Euro.

Statt der bisher üblichen drei Jahre Herstellergarantie und fünf Jahre Gewährleistung bei den Modellen der Pro-Reihe bekommt der Kunde für die Modelle  Lexmark S315, Lexmark S415 und Lexmark S515 nur noch ein Jahr Garantie.

 

Blog Kategorien: 

Kommentare

Ich habe einen Lexmark Drucker S315 und möchte eine Druckerkopfreinigung
durchführen. Wie muss ich hier vorgehen. Geben Sie mir eine genaue
Beschreibung wie ich vorgehen muss.
Für baldige Nachricht besten Dank.
Josef Frötschl

Hallo Herr Frötschl,

wird die Option einer Druckkopfreinigung denn nicht im Druckertreiber angeboten? Dort einfach auf Druckkopfreinigung klicken und der Drucker sollte automatisch mit der Reinigung beginnen. Sollten dann immer noch Streifen im Druck auftreten, führen Sie die Reinigung noch einmal aus.

MfG

Andreas Zenkel

Hallo,

ich habe mir letztes Jahr einen Lexmark S415 zugelegt und bin bis zum heutigen Tage auch zufrieden.
Nun habe ich aber immer wieder beim Ausdrucken von Bildern Querstreifen auf den Bildern.

Ich habe bestimmt schon 5mal je eine intensive und eine normale Druckkopfreinigung gemacht. Kann man irgendwie die Transportrollen
reinigen, da ich den Anschein habe, das jene wohl verdreckt sind?

Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

MfG
Claudia

Habe einen Lexmark S515.
Der Drucker meldet, Druckkopf einsetzen, der ist aber schon eingesetzt.
Lexmark schrieb mir, neue Firmware aufspielen, hat nichts gebracht!
Wollte dann noch Infos von Lexmark, die haben sich dann nicht mehr
gemeldet (noch zweimal angefragt).
Hätte eigentlich nur die Artikelnummer und einen Händler für den Druckkopf gebraucht,
suchen Sie mal im Internet für den S515 einen Druckkopf wo er als einer für S515 beschrieben wird.
Sowas ist mir bei 12 Jahren HP-Drucker nicht passiert.
Schade mein erster und l... Lexmark.

Hallo,

Lexmark stieg ja aus dem Tintenstrahldrucker Geschäft aus. Da wird es schwierig werden. Außerdem kostet ein neuer Druckkopf sicher so viel wie ein neuer Drucker.

Gruß,
Andreas

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Kompatible Druckerpatronen

Ende Juli 2010 berichteten wir erstmals über die neuen Canon Druckerpatronen PGI-525PGBK und CLI-526. Zu dieser Zeit waren die Patronen in Europa noch nicht verfügbar und wir hatten  nur Bilder der baugleichen amerikanischen Patronen mit der…

Neue Drucker

Kyocera hat fünf neue Multifunktionsdrucker auf den Markt gebracht, mit denen einmal mehr sämtliche Zielgruppen angesprochen werden können. Es handelt sich um 3in1-Geräte sowie 4in1-Geräte, die sich sowohl an preisbewusste Kunden richten, als auch…

Tipps & Infos

Die Wissenschaft schreitet schneller voran, als man manchmal glauben mag. Das beweisen aktuelle Forschungsergebnisse der Clemson Universität. Der Durchbruch zum Biodrucker ist ihnen mit einem älteren Druckermodell, nämlich dem HP Deskjet 500…

Kompatible Druckerpatronen

  Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten gibt es Refill (wiederbefüllte) Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker. Dieses Jubiläum nahm John C. Dvorak, einer der Autoren für das Online-Technologie-Forum PCMag, zum Anlass, um ein wenig darüber zu…
Aster Graphics Toner Patente Klage

Insider

  Chi Kin Wong, der Inhaber von CW Media Pro, ist schon der Dritte, gegen den Brother wegen Verletzungen der Patentrechte beim Verbrauchsmaterial für seine P-Touch-Etikettendrucker klagt. Die erste Klage richtete sich gegen Aster Graphics und…