HP wirbt mit hoher Ausfallquote bei Billig-Tonern

Hewlett Packard war schon immer gut für ausgefallene Werbung. Die neueste Version findet sich in einer britischen Zeitung. Dort hat HP eine Anzeige mit einem ungewöhnlichen Inhalt geschaltet. Beworben werden nicht die eigenen HP Toner, sondern es wird behauptet, dass es bei wiederbefüllten oder nachgebauten Tonern eine Ausfallquote von bis zu 40 Prozent gäbe. Dabei beruft sich HP auf eine Studie, die im Jahr 2010 im Auftrag von HP durch Quality Logic im eigenen Haus durchgeführt worden ist.

 

Billig-Toner eine Ausfallquote von bis zu 40 Prozent

Werbung von HP

 

Welche Tonerkartuschen wurden getestet?

HP CC364A TonerKonkret benannt wurden die Anbieter ARMOR, Pelikan, Lyreco und HQ Emstar. Auch die Namen XEROX und ActiveJet fallen im Zusammenhang mit der Studie. Einbezogen wurden auch Tonerkartuschen, die illegal als Billig-Klone im Nahen Osten, in Europa und in Afrika auf dem Markt sind. Als Vergleichsproben wurden die Modelle hergenommen, die als kompatibel zu HP CB436A sowie HP CC364A gelten.

Die im Auftrag von Quality Logic durchgeführte Studie sei zu dem Ergebnis gekommen, dass es bei den originalen HP Kartuschen keinerlei Ausfälle gegeben habe. Bei den kompatiblen Pendants dagegen sei eine Ausfallquote von 41,7 Prozent registriert worden.

 

Getestet wurde nach drei Kriterien:

  • Totalausfall

  • Kurze Lebensdauer und

  • Qualität der Ausdrucke

 

Bei zwei Prozent der Druckerpatronen stellte man fest, dass sie überhaupt nicht funktionierten. Ein Prozent zeigte eine deutlich verkürzte Lebensdauer und bei ganzen 87 Prozent seien erhebliche Einbußen bei der Druckqualität festgestellt worden. Allerdings ist leider bei den von HP veröffentlichten Daten keine Differenzierung zwischen den illegal verkauften Billig-Klonen und qualitativ hochwertig wiederaufbereiteten Rebuilt-Tonern zu erkennen. Auch eine Differenzierung bezüglich der regionalen Herkunft der Testpatronen wird nicht vorgenommen.

Hätte man dagegen hochwertige Kartuschen von unserem deutschen Toner-Recycler getestet, könnte man natürlich nicht eine so reißerische Werbung schalten. Die Reklamationsquote bei unseren Rebuilt-Tonern liegt nämlich bei ca. 1 % und bei den beiden getesteten Tonertypen sogar noch darunter. Die Ersparniss gegenüber der Originaltoner von HP liegen bei ca. 78 € (CC364A) und ca. 83 € bei der CB436A Kartusche.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Toner Virus Chip

Insider

  Wer jetzt die geklonten Billig-Kartuschen aus Asien kauft, die zum Beispiel als kompatibel zu den Original-Toner Samsung MLT-D101 ausgewiesen werden, geht gleich in zweifacher Hinsicht ein Risiko ein. Sie gefährden durch die oft mindere…

Tintenalarm

Es ist schon wieder so weit, der Osterhase steht bald vor der Tür. Wir haben Ihn aber dabei erwischt, wie er bei uns bereits einmal durchs Lager gehüpft ist. Und nun sind überall kleine bunte Überraschungen zu finden. Da hat sich der Gute wohl…

Insider

Der Druckerhersteller Lexmark kann eine Firmware-Änderung nutzen - und hat sie bereits genutzt - die wiederaufbereitete Tonerkartuschen vom Markt verdrängt! Das gleiche gilt für baugleiche Dell und IBM Laserdrucker. Am 12. Januar 2011 bestätigten…

Tipps & Infos

Als Cloud wird im Fachjargon ein Zusammenschluss von mehreren technischen Geräten bezeichnet. Üblicherweise sind damit Verbindungen gemeint, deren „Schaltzentrale“ ein Computer ist, wie zum Beispiel die Bezeichnung Server-Cloud…

Die Inflation sorgt allgemein dafür, dass alles teurer wird. Aber bei den Kosten für Druckerpatronen könnte man den Eindruck bekommen, dass sie schneller steigen, als sich das durch die Inflationsrate begründen lässt. Und…