Wie man lebende Zellen mit einen alten HP Drucker erstellt

Die Wissenschaft schreitet schneller voran, als man manchmal glauben mag. Das beweisen aktuelle Forschungsergebnisse der Clemson Universität. Der Durchbruch zum Biodrucker ist ihnen mit einem älteren Druckermodell, nämlich dem HP Deskjet 500 gelungen. Er ist in der Lage, aus einer ganz normalen Druckerpatrone lebende Zellen auf einem Objektträger zu platzieren.

Dabei wird die „Permeabilität“ der Zellen ausgenutzt. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit der Zellmembranen, Stoffe passieren zu lassen. Dabei gibt es sowohl Zellen, bei denen alle Stoffe die Zellwände durchdringen können, als auch solche, bei denen nur eine selektive Passage möglich ist. Die Wissenschaftler der Clemson Universität haben diese Möglichkeit ausgenutzt, um fluoreszierende Teilchen in die Zellen einzuschleusen. Das verschafft ihnen die Chance, beobachten zu können, was innerhalb der Zellen vorgeht. Ein Beispiel der praktischen Anwendung wäre, Zellen des Herzmuskels daraufhin untersuchen zu können, wie die Kontraktionen des Herzmuskels ausgelöst werden. Im Internet ist aktuell ein Video zu finden, das das sehr eindrucksvoll dokumentiert.

Dabei wird nicht einmal viel an Technik benötigt. Alles Notwendige sollte in jedem Forschungslabor vorhanden sein. Die Zellen kommen aus einem Biolabor, sollten aber unter Reinraum-Bedingungen vorbearbeitet werden. Dazu sind eine Zentrifuge und ein Ultraschallgerät erforderlich. Gesellt sich dann noch ein älterer Drucker hinzu, ist die Ausrüstung schon komplett.

 

Biodrucker – Zukunftsmusik oder schon Realität?

 

Dr. Delphine Dean beschreibt, wie die Wissenschaftler auf diese Idee gekommen sind. Sie haben in Parallelstudien festgestellt, dass die Zellen die temporäre Durchlässigkeit der Zellwände dann aufweisen, wenn sie auf Folie gedruckt werden. Die Permeabilität bleibt dabei für wenige Stunden erhalten. Die Wissenschaftlerin betont, dass sich daraus völlig neue Möglichkeiten bei der Untersuchung des Zytoskelletts ergeben. Damit werden in der Biologie die Netze aus Proteinen bezeichnet, die sich im Zellinneren befinden. Sie sind für die Formenstabilität der Zellen verantwortlich. Das erkannte erstmals Paul Wintrebert im Jahr 1931 im Rahmen seiner Forschungen an Eizellen und Embryonen.

Veröffentlicht wurden die Erfolge mit dem Biodrucker im „Journal für visualisiere Experimente“. Dabei handelt es sich um das derzeit einzige Magazin, in dem verbale Informationen über Videodokumentationen ergänzt werden. Das hat den Vorteil, dass neue Erkenntnisse schnell verbreitet werden können, was noch dazu in einer Form geschieht, bei der auch der Laie versteht, was sich dahinter verbirgt.

 

Blog Kategorien: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Canon CLI-551 und PGI-550PGBK Patronen mit Chip sind verfügbar

Insider

  Nun ist es amtlich: Ab sofort sind alternative Druckerpatronen inklusive kompatiblen Chip für die aktuellen Canon Pixma Tintenstrahldrucker verfügbar! Diese Druckerpatronen ersetzen die Canon CLI-551 und PGI-550PGBK Originalpatronen. Die…
tintenalarm.de - Gewinnspiel zur EM 2016

Tintenalarm

Mitmachen und Gewinnen! Die Europameisterschaft steht vor der Tür und wir haben das zum Anlass genommen unseren Kunden eine ganz besondere Aktion anzubieten. Bis zum Anpfiff des ersten Gruppenspiels der deutschen Nationalmannschaft am 12. Juni 2016…

Neue Drucker

Heute zeige ich Ihnen eine Top 10 Liste, in der es nicht um Endkunden, sondern um Wiederverkäufer (Händler) geht. Welche Farblaserdrucker sind bei Händlern besonders gefragt? Was sind die zur Zeit angesagtesten Farblaserdrucker im deutschen Handel…

Lexmark

In jüngster Zeit fordert Lexmark die Besitzer seiner Drucker immer massiver auf, dass sie aus „Sicherheitsgründen“ die neue Firmware für ihre Drucker und Multifunktionsgeräte herunterladen und installieren sollen. Dabei verweist man auf…

Man schrieb das Milleniumsjahr 2000, als Hewlett Packard sein ausgeklügeltes Programm zum Recycling der eigenen Druckerpatronen startete. Als Verbraucher macht man sich in den meisten Fällen keine Gedanken, wo die leeren Druckerpatronen landen,…