Samsung erwirkt Verkaufsverbot für Toner-Klone deutscher Händler

Dass Tonernachbauten (Toner-Klone, Newbuild-Toner) den Herstellern der Originaltoner ein Dorn im Auge sind, ist inzwischen hinlänglich bekannt. An vielen Stellen ist der Zorn auch berechtigt, denn einige der Produzenten der Billignachbauten scheuen zu Gunsten ihrer niedrigen Preise auch vor Verletzungen des Patentrechts nicht zurück. Dagegen ging nun Samsung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln vor.

 

Landgericht München straft sieben Anbieter ab

Samsung hat ursprünglich beim Landgericht München Klagen gegen insgesamt sieben Händler von patentrechtsverletzenden Nachbauten von Samsung-Tonerkartuschen eingereicht. Gegen alle sieben wurden am 22. und 26. November 2011 Einstweilige Verfügungen erlassen, die ein vorläufiges Verbot des Verkaufs beinhalten. Betroffen sind Nachbauten der Toner für den s/w-Laser Samsung ML-1660 sowie die Farblaserdrucker der Reihen Samsung CLP-610 und Samsung CLP-620.

Ergangen sind diese Verfügungen unter folgenden Aktenzeichen:

  • 7 O 24910/13
  • 7 O 25578/13
  • 7 O 25579/13
  • 7 O 25580/13
  • 7 O 25500/13
  • 7 O 25501/13
  • 7 O 25502/13

 

Betroffen von den Verfügungen sind die europäischen Patente mit den Registriernummern EP 1 975 744 sowie EP 2 357 537. Noch haben die Beklagten die Chance, gegen diese Verfügungen Widerspruch einzulegen.

 

Samsung legte mit weiteren Klagen nach

Dass sich Samsung nunmehr dem harten Vorgehen der Konkurrenz gegen Patentrechtsverstöße anschließt, zeigt das Unternehmen dadurch, dass bereits am 25. und 26. November 2013 mit weiteren Klagen nachgelegt wurde. Aktuell soll es sich laut unseren Informationen um 7 Händler handeln, dessen Namen uns auch bekannt sind. Dabei sind auch die aktuell größten Online Shops von kompatiblen Tonerkartuschen und ein ebay Händler. Natürlich sind wir davon nicht betroffen, da wir nur recycelte Rebuilt-Toner aus deutscher Herstellung verkaufen.

Von diesen Klagen betroffen sind die europäischen Patente

  • EP 2 256 559
  • EP 2 325 701
  • EP 1 975 744

 

Sie beziehen sich auf die verwendete Technik der Toner für die Reihen Samsung CLP-610 und CLP-620 sowie auf die Toner für die Modelle Samsung CLP-310, CLP-320 und Samsung CLP-360.

Samsung verbindet mit diesen Klagen das Ziel, das eigene geistige Eigentum zu schützen und den Verkauf von Originaltonern nicht zu gefährden. Die Klagen kommen nun auch den Händlern zugute, die rechtskonform hergestellte Recycling-Toner auf den Markt bringen. Auch die rechtsbewusst tätigen Wiederaufbereiter profitieren von der neuerdings strengen Linie bei Samsung. Die ganze Branche wartet schon seit Jahren auf eine solche Reaktion eines großen Druckerherstellers. Das nun endlich einmal reagiert wird, freut nicht nur uns besonders.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Tipps & Infos

Versinkt Ihr Haushalt oder Büro im Chaos und Sie wissen nicht mehr wo Sie etwas hingelegt haben? Kein Problem: Mit Ihrem Tintenstrahldrucker können Sie mühelos Ordnung schaffen. Vor allem für Tintenstrahldrucker gibt es spezielles Etikettenpapier…

Neue Drucker

Wer bisher ein Multifunktionsgerät mit Tintenstrahltechnik haben wollte, das auch DIN A3 verarbeiten kann, der hatte die Wahl aus Brother und Hewlett Packard. Nun kann man auch zum Epson Workforce WF-7515 und zum Epson Workforce WF-7525 greifen.…

Unter der Bezeichnung „Instagram“ wird eine Applikation für mobile Endgeräte angeboten, die mit dem Betriebssystem Android oder iOS arbeiten. Die App ist kostenlos zu bekommen. Sie ist seit Oktober 2010 für iOS zu bekommen und hat im…

Neue Drucker

Nach einem Artikel in einer Hannoverschen Lokalzeitung und ChannelPartner sollen allein im Justizministerium des Bundeslands Niedersachsen mehr als 4.000 Samsung-Drucker in den Schrott wandern. Grund: Es hat unter den Mitarbeitern des Ministeriums…
drucken Smartphone Tablet

Insider

  Die immer umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten der Smartphones wirken sich inzwischen auf das Druckverhalten aus. Eine Ursache ist, dass Smartphones immer stärker als Arbeitsmittel verwendet werden. Nach einer aktuellen Umfrage, die von…