Apple AirPrint – Grundlagen und Vorteile

Apple AirPrint für DruckerDie Apple AirPrint Funktion wurde mit der Version 4.2 des hauseigenen Betriebssystems iOS eingeführt. Sie erschien im Spätherbst 2010 und brachte auch einige andere Neuerungen mit. Dazu gehörte beispielsweise, dass Multitasking nun auch bei Anwendungen möglich war, die von Drittanbietern stammen. Auch eine E-Book-Reader-Funktion wurde in diese Version des Betriebssystems für mobile Endgeräte mit integriert.

 

Wi-Fi Direct – die Grundlage für Apple AirPrint

Bei Wi-Fi Direct wird eine direkte Verbindung zwischen zwei Geräten per Funk hergestellt, ohne dass dabei ein Router dazwischen geschaltet werden muss. Das bedeutet, dass ein Handy oder Tablet, das Apple AirPrint beherrscht unmittelbar mit einem Drucker kommunizieren kann, der einen technischen Support für Wi-Fi Direct mitbringt. Das erkennt man an einem Zertifikat, das von der Wi-Fi Alliance vergeben wird. Die Kommunikation zwischen dem mobilen Endgerät und dem Drucker findet auf der Basis der IEEE 802.11 Standards statt, die für drahtlose Computernetzwerke entwickelt worden sind.

In Abhängigkeit vom jeweiligen IEEE-Standard lassen sich via Wi-Fi Direct beim Apple AirPrint unterschiedliche Reichweiten erzielen, die erheblich über die von Bluetooth hinaus gehen. Unterstützen das Smartphone und der Drucker den Standard IEEE 802.11n, lassen sich Reichweiten von bis zu 150 Metern innerhalb von Gebäuden und im Freien von bis zu 500 Metern erzielen. Die maximale Übertragungsrate bei diesem Standard beträgt 450 Megabits pro Sekunde. Die Sicherheit der zu übertragenden Daten wird über die WPA-Verschlüsselung garantiert.

 

Drucker mit Apple AirPrint

 

Die nutzbaren Vorteile von Apple AirPrint

Das Betriebssystem iOS erweist sich als sehr komfortabel bei der drahtlosen Übergabe von Druckaufträgen. Zuerst einmal muss dafür keine zusätzliche Software installiert werden. Auch werden keine speziellen Druckertreiber auf dem Smartphone oder Tablet benötigt. Die Druckaufträge werden im Hintergrund übertragen und der Nutzer kann sich darauf verlassen, dass die Druckausgabe so erfolgt, wie sie auf dem Display angezeigt worden ist. Praktisch ist, dass iOS die in Reichweite befindlichen Wi-Fi-fähigen Drucker automatisch finden kann.

Nutzt man auf seinem mobilen Endgerät den Browser Safari, lassen sich mit Apple AirPrint sogar komplette Websites ausdrucken. Bei einem Druckauftrag für ein Foto wird am Drucker – falls vorhanden – automatisch auf die Nutzung von Fotopapier umgeschaltet. Auch Dokumente im PDF-Format, eingegangene E-Mails sowie komplette E-Books können mit Apple AirPrint ausgedruckt werden. Werden mehrere Druckaufträge erteilt, lassen sie sich individuell verwalten.

 

Apple AirPrint im täglichen Einsatz

Es gibt immer mehr Dinge, die man online buchen und kaufen kann. Auch hier erweist sich die Apple AirPrint Funktion als eine nützliche Unterstützung. Karten für Veranstaltungen, Hotelreservierungen oder gebuchte Flugtickets können so blitzschnell ausgedruckt und über mehrdimensionale Codes identifiziert werden. Kurz und gut, die Apple AirPrint-Funktion ist nicht nur eine hilfreiche Ergänzung, wenn man sein Smartphone oder Tablet als mobiles Büro nutzen möchte.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Um die HP ePrint-Funktion nutzen zu können, benötigt man einen Drucker, der einen entsprechenden Support dafür mitbringt. Und das setzt voraus, dass er sich über eine eigene Mailadresse über das Internet ansprechen lä…

Neue Drucker

  Wer sich einen neuen monochromen Laserdrucker wünscht, der kann ab sofort auch zum Ricoh SP 8300DN greifen. Der Neuling bringt es auf bis zu 50 Ausdrucke pro Minute und kann Papier bis zum Format DIN A3 verarbeiten. Er richtet sich vor allem…
Toner Virus Chip

Insider

  Wer jetzt die geklonten Billig-Kartuschen aus Asien kauft, die zum Beispiel als kompatibel zu den Original-Toner Samsung MLT-D101 ausgewiesen werden, geht gleich in zweifacher Hinsicht ein Risiko ein. Sie gefährden durch die oft mindere…

Tintenalarm

Es ist schon wieder so weit, der Osterhase steht bald vor der Tür. Wir haben Ihn aber dabei erwischt, wie er bei uns bereits einmal durchs Lager gehüpft ist. Und nun sind überall kleine bunte Überraschungen zu finden. Da hat sich der Gute wohl…

Insider

Der Druckerhersteller Lexmark kann eine Firmware-Änderung nutzen - und hat sie bereits genutzt - die wiederaufbereitete Tonerkartuschen vom Markt verdrängt! Das gleiche gilt für baugleiche Dell und IBM Laserdrucker. Am 12. Januar 2011 bestätigten…