Tintenflecken entfernen - Tipps und Tricks

Es gibt heute kaum noch Berufe, in denen man nicht täglich das Risiko eingeht, dass die eigene Kleidung verschmutzt wird. An der Frittenbude ist es das heiße Fett, im Handel staubige Verpackungen und selbst der Büroangestellte wird nicht mehr davon verschont. Bei ihm sind es Toner, Druckertinte und die Tinte vom Kugelschreiber, die mit der Kleidung in Kontakt kommen und dort unschöne Spuren hinterlassen.

Bekommt man diese dann nicht heraus, wird man schnell zum Gespött der Kollegen. Deshalb verraten wir Ihnen ein paar Tipps & Tricks, wie Sie solche Flecken von Tinte in den verschiedenen Textilien und aus anderen Oberflächen wieder heraus bekommen.

 

Tipps gegen Tintenflecken in waschbaren Fasern

Wer sich im Büro einen Tintenfleck eingefangen hat, der sollte nicht in Panik ausbrechen, sondern die chemischen Eigenschaften ausnutzen. Deshalb erfolgt der Startschuss mit etwas Haarspray. Dessen Inhaltsstoffe sind in der Lage, die Farbpartikel der Tinte vom Gewebe zu lösen. Der nächste Schritt besteht im Einweichen in warmem Wasser, dem ein wenig Waschmittel und Essig zugesetzt wird.

Dort sollte die betroffene Kleidung etwa eine halbe Stunde liegen. Anschließend spült man sie kalt aus und lässt sie trocknen. Verbleibenden Resten kann man nach der Devise „Und klappt es nicht beim ersten Mal, versuchen wir es noch ein Mal.“ zu Leibe rücken. Zeigen sich nach der dritten Wiederholung immer noch Spuren, könnte das Ausreiben mit Franzbranntwein die Lösung bringen.

 

Was tut man gegen Tintenflecken in nicht waschbaren Fasern?

Auch für Teppiche und andere nicht waschbare Textilien gibt es eine Lösung. Die Vorgehensweise ist ähnlich, denn auch hier erfolgt der Startschuss mit Haarspray. Anschließend reibt man mit einem weichen Schwamm den Fleck mit Essigwasser von innen nach außen heraus. Das Ganze sollte auf einer saugfähigen Unterlage geschehen und kann bei Bedarf wiederholt werden. Für den Notfall kann hier ebenfalls Franzbranntwein herhalten.

 

Tintenflecken von Möbeln und wischbaren Böden entfernen

Für Keramik, Glas, Vinyl, Bodenbeläge und die Furniere der Schreibtische gibt es ebenfalls Hilfe, falls sie mit Tinte vom Drucker oder einem Kugelschreiber in Kontakt gekommen sind. Der einfachste Weg ist der Griff zum Allesreiniger, der nach Gebrauchsanweisung verwendet werden sollte. Hilft das nicht, sollte der Fleck mit einem in Ammoniak getränkten Tuch abgedeckt und anschließend mit Seifenlauge abgewaschen werden. Anschließend wird einfach nur mit klarem Wasser nachgewischt.

 

Wenn die Wände Tintenflecken haben

Hier gibt es natürlich Unterschiede, was die Art der Wandverkleidung betrifft. Bei Wänden mit einer Oberflächenversiegelung geht man genauso vor wie bei der Entfernung von Tintenflecken von Möbeloberflächen. Auch überstrichen Raufaser sollte so behandelt werden, wobei man anschließend um ein Nachstreichen meist nicht herum kommt. Deshalb sollten die Tintenflecke trotzdem gründlich entfernt werden, damit sie nicht wieder durchschlägt. Von gemusterten Tapeten sollte man sich immer ein paar Reste aufheben, damit man die zuvor gereinigten Stellen wieder überkleben kann. Durch den Kontakt mit Wasser, Seifenlauge und Ammoniak lösen sie die Papierfasern auf. Die Flicken aus Tapete sollten nicht geschnitten, sondern gerissen werden. Damit entstehen sanftere Übergänge und die reparierte Stelle fällt nicht so stark auf.

 

Am besten gegen Tintenflecke vorbeugen

Auch wenn sich - wie gezeigt - Tintenflecke zumeist mit einfachen Mitteln wieder entfernt werden können, sollte man am besten Vorsorge betreiben. In die Kitteltasche sollten besser nur Kugelschreiber mit einer Schutzkappe gesteckt werden. Unter den Drucker kann man ein oder zwei Platzdeckchen aus Kunststoff legen. Diese sind sehr preiswert und können bei Bedarf einfach nur ausgetauscht werden. Wände kann man durch das Überstreichen mit farblosem Lack resistenter gegen Tintenflecke machen oder man schützt die durch das Anbringen von Glasscheiben, von denen man die Tintenflecke mit einem ganz normalen Fensterreiniger wieder herunter bekommt. Und eine Schürze oder ein altes Handtuch sollte man sich vorbinden, wenn man beim Drucker die Patronen wechseln muss.

 

Blog Kategorien: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere interessante Beiträge

Neue Drucker

Neben den schon vorgestellten Pixma- Multifunktionsgeräten, gibt es in der Einstiegsklasse mit den beiden Pixma MG5150 und MG5250 zwei weitere Multifunktionsdrucker von Canon. Der MG5150 ist der Nachfolger des MP550 und der neue MG5250 löst den…

Insider

Der 24.11.2011 brachte den Herstellern von Druckern eine gute Nachricht. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass es keine weiteren Prüfungen über eventuelle wettbewerbsrechtliche Verstöße geben wird. Die streitenden Parteien waren die EU…

Tipps & Infos

Man sollte den Youngstern mehr zutrauen, als man auf den ersten Blick denkt. Einem Jugendlichen ist es gelungen, aus banalen LEGO-Bausteinen und einer Reihe von Motoren einen funktionierenden Drucker zu bauen! Der junge Mann heißt Leon Overweel und…
A3+ Fotodrucker im Test: Epson Stylus Photo R3000 - Canon Pixma Pro 1

Neue Drucker

  Druckerchannel hat die Modelle Epson Stylus Phote R3000 und den Canon Pixma Pro 1 in einem Test gegeneinander antreten lassen und dabei verschiedene Aspekte genauer unter die Lupe genommen. Dass diese Modelle dafür ausgewählt worden sind,…
Armor vergleicht Klone für Druckerpatronen mit Pferdefleischskandal

Insider

  Armor ist ein in Frankreich beheimatetes Unternehmen, in welchem unter Anderem Druckerzubehör hergestellt wird. In einer Pressemitteilung stellten die Manager des Unternehmens Parallelen zwischen der Schwemme an gefälschten Druckerpatronen…