Armor vergleicht Klone für Druckerpatronen mit Pferdefleischskandal

 

Armor ist ein in Frankreich beheimatetes Unternehmen, in welchem unter Anderem Druckerzubehör hergestellt wird. In einer Pressemitteilung stellten die Manager des Unternehmens Parallelen zwischen der Schwemme an gefälschten Druckerpatronen und dem jüngsten Pferdefleischskandal fest. Sie betonten in dem Zusammenhang, dass die Transparenz bei der Herkunft der Produkte für den Kunden immer wichtiger wird.

 

Eine andere Bezeichnung für das gleiche Ärgernis

Die Armor-Vertreter nahmen vor allem die Praxis der Hersteller von geklonten Druckerpatronen ins Visier. Sie geben sich große Mühe, dem Verbraucher vorzugaukeln, dass es sich um eine wiederaufbereitete Original-Druckerpatrone handelt. Vor allem bei den Toner für Laserdrucker werden erhebliche Anstrengungen zur Verbrauchertäuschung (Toner-Klone) unternommen. Und genau dort sieht man die Parallelen zum Pferdefleischskandal, der ebenfalls durch eine gefälschte Etikettierung zustande gekommen ist.

 

Rückverfolgbarkeit für Verbraucher muss verbessert werden

Die Armor-Spitzen sehen im Pferdefleischskandal eine große Gefahr auch für die eigene Branche, denn er hat das Verbrauchervertrauen insgesamt erschüttert. Gerade im Lebensmittelbereich wird immer wieder betont, dass „alles streng geprüft“ sei. Betroffen waren davon auch Produkte, die sich mit bekannten Güte-Labeln geschmückt haben. Deshalb wird von Armor die Forderung erhoben, auch bei den Druckerpatronen und Tonerkartuschen die Transparenz, also die Rückverfolgbarkeit der Herkunft des Druckerzubehörs, künftig noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen.

 

Klone stellen auch rechtliches Risiko für den Nutzer dar

Die Transparenz beim Druckerzubehör hält Armor noch aus einem weiteren Grund für sehr wichtig. Klone gefährden nicht nur den Ruf der gefälschten Marke, sondern bergen auch für den Nutzer Gefahren. Viele der Klone werden illegal hergestellt. Nach aktuell geltendem Recht macht sich auch der Anwender der illegalen Produkte strafbar. Gerät ein Nutzer ins Visier des Zolls, sind Ordnungsstrafen nur der Beginn der möglichen Verfolgung. Vor allem einige der aus Asien stammenden Klone werden hier von Armor als Beispiele angeführt.

 

Der von Armor bevorzugte Ausweg

„In der Packung muss drin sein, was an der Packung deklariert ist.“ – So lautet die klare Forderung von Armor. Deren Hausjurist Eugen Harazim hat für die Klone eine ganz eigene Definition geschaffen: „neue Patronen mit dem Aussehen von recycelten Patronen“. So kann dem Verbraucher suggeriert werden, dass er Druckerzubehör kauft, welches eine gute Qualität hat und bei dem alle patentrechtlichen Bestimmungen beachtet wurden. Ein weiteres Ausufern der Schwemme an Klonen muss deshalb unbedingt verhindert werden. Als Verantwortliche benennt Armor die Hersteller, die Importeure sowie die Groß- und Einzelhändler. Einen ersten Schritt ist der französische Branchenverband SFIB gegangen, indem er einen Guide zur Erkennung der Klone in Anlehnung an die Veröffentlichungen der ETIRA herausgebracht hat.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere interessante Beiträge

Nachfülltinte

  Anleitung zum Nachfüllen von HP Druckerpatronen Hier finden Sie eine ausführliche Anleitung für das Nachfüllen von HP Tintenpatronen. In dieser Nachfüllanleitung geht es um das Befüllen der schwarzen HP Druckerpatronen 336 (C9362EE), 337…

Canon

Druckt ihr HP oder Canon Drucker weiße Seiten oder Streifen? Dann sollten Sie den Druckkopf reinigen. Da man die Druckköpfe aus Canon und HP Druckern sehr leicht aus dem Drucker nehmen kann ist das Reinigen hier auch sehr einfach.   Welche…

Tipps & Infos

Das Marketing hat in den letzten beiden Jahrzehnten einen enormen Wandel durchgemacht. Die klassischen Medien wie Rundfunk, Fernsehen und die verschiedenen Zeitungen werden zwar noch für die Werbung genutzt, doch dieses Bild wird sich in der…

Hewlett Packard war schon immer gut für ausgefallene Werbung. Die neueste Version findet sich in einer britischen Zeitung. Dort hat HP eine Anzeige mit einem ungewöhnlichen Inhalt geschaltet. Beworben werden nicht die eigenen HP Toner,…
iphone akku geplatzt

  Das iPhone steht auf der Beliebtheitsliste der mobilen Endgeräte für die Nutzung von Office-Funktionen über das Internet ziemlich weit oben. Dazu trägt auch bei, dass vom iPhone aus die abgerufenen Mails und andere Dokumente über das WLAN-…