Druckkosten: Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker?

 

Es gab eine Diskussion unter erfahrenen Industrie-Managern, bei denen die Frage im Mittelpunk stand, ob man mit Laserdruckern oder Tintenstrahldrucker effektiver und kostengünstiger drucken kann. Dabei wurden verschiedene Kriterien herausgearbeitet, die Einfluss auf die Antwort zu dieser Frage haben.

 

Die wichtigsten Argumente der Industriebosse

Die erste Feststellung war, dass der Laserdruck traditionell nur bei der kommerziellen Anwendung bevorzugt wird, während der private Nutzer eher zu den Tintenstrahldruckern greift. Die inzwischen auf dem Markt beobachteten Trends zur geringeren Größe und auch den niedriger werdenden Preisen für den Laserdrucker machen den Laserdrucker mittlerweile auch für den privaten Anwender interessant.

 

Vor allem die langfristigen Unterhaltskosten sind für Entscheidung wichtig

Die Manager kamen zu dem Schluss, dass sich ab einem jährlichen Druckaufkommen von mehr als 2.000 Seiten die Mehraufwendungen für einen Laserdrucker durchaus lohnen könnten. Als Grund nannten sie den Fakt, dass die möglichen Einsparungen bei den Kosten für die Original Tintenpatronen die Mehraufwendungen für den Kauf des Druckers über den Nutzungszeitraum hinweg übersteigen könnten.

 

Preis-Leistungsunterschiede bei Tintenpatronen und Tonerkartuschen bedenken

Patrick Stead, der Chef von Environment Business Products brachte noch ein anderes Argument. Mit einer Druckerpatrone für den Tintenstrahldrucker, die im Schnitt um die 15 Euro kostet, lassen sich oftmals nur 200 Ausdrucke erstellen. Zwar kosten der Toner mit bis zu knapp 150 Euro pro Kartusche deutlich mehr, aber dafür liefern sie je nach Ausführung zwischen 1.500 und 8.000 Ausdrucke. Laura Heywood, die Geschäftsführung von Kleen Strike schloss sich dieser Auffassung an und setzte hinzu, dass sich der Laserdrucker heute vor allem für die Nutzer lohnt, bei denen große Mengen an s/w-Ausdrucken anfallen. Denjenigen, die regelmäßig Fotos ausdrucken, legte sie den Kauf eines Tintenstrahldruckers nahe.

 

Analyse des Nutzerverhaltens vor Kaufentscheidung notwendig

David Connett, der Herausgeber des Fachmagazins „The Recycler“ fügte hinzu, dass es vor dem Kauf eines Druckers wichtig ist, das eigene Nutzerverhalten genauer zu analysieren. Außerdem wies er darauf hin, dass besonders billige Drucker auch mit besonders kleinen und teuren Patronen (meist Kombipatronen) arbeiten. Die daraus zu ziehende Schlussfolgerung wäre, dass ein etwas hochwertigerer Drucker auch günstigere Druckkosten bewirken kann. Auch dem Duplexer (Doppelsitiges bedrucken von Papier) bescheinigte Connett ein erhebliches Potential für Einsparung.

Einigkeit bestand unter den Diskussionsteilnehmern auch darüber, dass Refill Tintenpatronen und Rebuilt Toner gute Möglichkeiten für weitere Einsparungen sind. Vor allem beim Rebuilt Toner sind Kostensenkungen von bis zu 70 Prozent möglich. Der Chef von PBT International, Peter Thompson, sieht das auch so, macht allerdings die Einschränkung, dass man die kostengünstigen wiederaufbereiteten Verbrauchsmaterialien nur von wirklich guten Lieferanten kaufen soll. Dann sieht er keine Gefahren für die Qualität und damit das Preis-Leistungsverhältnis dieser kostengünstigen Varianten von Druckerzubehör. Auch er gibt dem Laserdrucker für den Vielnutzer den Vorzug.

 

 

Blog Kategorien: 

Kommentare

Bei einer Druckerpatrone für den Tintenstrahldrucker mit knapp 15€ für 200 Seiten liege ich bei 150€ bei 2000 Seiten. Bei einem Toner sind es 150€ für 1500 Seiten. Das ist doch dann sogar teurer, oder liege ich falsch? Ich persönlich habe einen Modernen LED Farb-Drucker gekauft. Danke für die Infos!

Hallo, privat macht es auch deutlich mehr Sinn einen günstigen Drucker zu kaufen. Da gehen zwar die Patronen schneller leer, aber man benötigt auch oft viel weniger zu Drucken. Danke für den tollen Vergleich!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere interessante Beiträge

Canon

Die günstigen Preise für viele Drucker resultieren allein daraus, dass sich die Hersteller laufende Einnahmen aus dem dazu gekauften Verbrauchsmaterial erhoffen. Dabei macht Canon keine Ausnahme und hier haben die hauseigenen Tüftler sich etwas ganz…

Insider

Ralf Schlözer ist der Chef von „Infotrend on Demand Printing & Publishing Service Europe“ und präsentierte der Öffentlichkeit gerade eben die Ergebnisse einer neuen Umfrage. Sie sagt den Hochgeschwindigkeitsdruckern mit…

Auf der IFA 2012 hat Brother mit dem MFC-J4510DW einen neuen Drucker auf Tintenstrahlbasis vorgestellt, der neben DIN A4 Papier auch DIN A3 Blätter bedrucken kann. Das Gerät bringt gleich zwei Neuerungen gegenüber den anderen Brother-…
PRotos X400 – ein deutscher 3D-Drucker

Neue Drucker

  Der PRotos X400 ist ein 3D-Drucker, der aus deutscher Herstellung stammt. Entwickelt wurde er von der German RepRap GmbH, die erst im Jahr 2010 gegründet worden ist. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Entwicklung von 3D-Druckern…
Grillen mit der Firma

Tintenalarm

Gestern haben wir die besten Mitarbeiter der Welt zum grillen eingeladen. Chef hat gegrillt und Chefin hat für die Beilagen gesorgt. Lecker wars. Heute gab es Reste-Essen :-). Wegen schlechtem Wetter haben wir dieses Mal drin essen müssen.…