InfoTrends plant Studie über illegale Toner-Klone

 

Die von InfoTrends durchzuführende Studie zielt darauf ab, die Vertriebspartner für Druckerzubehör und auch die Fachbereiche der Regierungen über die Risiken der Toner-Nachbauten zu informieren. Unter die Lupe genommen werden bei dieser Studie sowohl der nordamerikanische als auch der europäische Markt. Dabei soll ermittelt werden, wie weit der Markt durch die Klone bereits durchdrungen wurde und welche Vertriebswege genutzt werden.

 

Auch Verbraucherreaktionen im Fokus

Toner KloneIn der Studie werden Klone als Tonerkartuschen und Druckerpatronen definiert, die komplett aus Neuteilen bestehen und für deren Herstellung keine leeren Patronen von den Original Druckerpatronen verwendet werden. InfoTrends hält es für notwendig, auch in Erfahrung zu bringen, was die Vertriebspartner überhaupt über die Klone wissen und ob sie die davon ausgehenden patentrechtlichen Risiken kennen. Davon soll abgeleitet werden, welche Maßnahmen der Aufklärung der Vertriebspartner und Kunden künftig notwendig sind, um eine weitere Ausbreitung der Klone zu verhindern. Die Toner-Klone werden meist in China und Osteuropa hergestellt. Dabei werden oft die bestehenden Patente der Druckerhersteller verletzt und somit sind diese minderwertigen Nachbauten auch illegal.

 

Einstellungen zu den Klonen werden mit geprüft

In der Studie von InfoTrends sollen die Auswirkungen der Ausbreitung der Klone auf die Branche der ehrlichen Toner-Recycler mit unter die Lupe genommen werden. Sie sollen bei den Befragungen Auskunft geben, wo bei ihnen durch die Klone Schäden entstehen. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Schonung der Umwelt werden bei der Studie mit in den Vordergrund gestellt. Und es wird hinterfragt, welchen Einfluss die Regierungen nehmen müssten, um diese illegalen Nachbauten zu verbieten. Hinzu kommt die Frage, inwieweit der günstige Preis der Klone für ihre Ausbreitung verantwortlich ist. Eine weitere wichtige Rolle bei der Studie wird die Frage spielen, welche Konsequenzen die oft gefälschten Deklarationen bei den Klonen die Verbraucher in ihrer Kaufentscheidung beeinflusst. Die Toner-Klone werden oft als recycelte Original Toner (Rebuilt-Toner) deklariert, was natürlich einen Betrug am Verbraucher und an den ehrlichen Toner-Recyclern darstellt.

 

Blog Kategorien: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere interessante Beiträge

Tintenalarm

Seit Mitte Februar 2016 läuft ein ganz anderer Drucker bei uns.               Thomas hat sich für den 3D Drucker Ultimaker 2+ entschieden. In der Zwischenzeit sind so einige Projekte entstanden: -…

Neue Drucker

Das Unternehmen Lexmark bringt mit dem Genesis S816 einen innovativen Multifunktionsdrucker auf den Markt. Die Neuheit befindet sich bei diesem Drucker unter der Haube: eine Digitalkamera! Um Dokumente zu digitalisieren, benutzt man normalerweise…

HP

  Erst kürzlich war bekannt geworden, dass bei netzwerkfähigen HP-Druckern ein erhebliches Problem bei der Sicherheit gefunden worden ist. Gelungen war der Fund Forschern von der Universität von Columbia. Betroffen davon ist die Remote-Prüfung…

Tipps & Infos

Das Löschen von Druckaufträgen kann notwendig werden, weil es Fehler bei der Übertragung gegeben hat, der Drucker nicht bereit war oder man es sich schlicht auf die letzte Sekunde anders überlegt hat. Zum Löschen bereits gestarteter Druckaufträge…

Insider

  Zu Jahresbeginn 2013 bringt Hewlett Packard neue Tintenstrahldrucker auf den Markt, die Papierformate bin DIN A4 verarbeiten können und vor allem durch ihr enormes Drucktempo bei den Interessenten punkten, bei denen regelmäßig umfangreiche…